Die neun Leben des Ozzy Osbourne
Ozzy Osbourne

Die neun Leben des Ozzy Osbourne

Mike Konia

Der Dokumentarfilm erzählt Ozzys aussergewöhnliche Geschichte – vom mittellosen Arbeiterkind zum «Fürsten der Finsternis», vom Rockstar zum Reality-TV-Liebling.

Regisseur Greg Johnston, der auch schon die erfolgreiche TV-Serie «Die Osbournes» als Producer betreut hat, lässt Ozzy aus dessen Leben erzählen – von seiner Kindheit und Jugend im zerbombten Nachkriegs-Birmingham zum Beatles- und Blues-Nerd und Sänger der damals wohl prägendsten Rockband Black Sabbath.

Über fünf Jahrzehnte Rock'n'Roll stecken in Ozzy Osbourne, und wie eine Katze scheint er über mehrere Leben zu verfügen und immer wieder auf seinen Füssen zu landen – trotz zahlreicher tragischer Verluste und Umstände in seinem Leben: darunter Angstzustände als Kind, Jugendknast, jahrelange Alkohol- und Drogensucht und eine Parkinson-Diagnose. Ozzy schaffte es, sich im Laufe seiner langen Karriere immer wieder neu zu erfinden. Mittlerweile gilt der «Fürst der Finsternis» als liebenswerter Familienvater und Heavy-Metal-Urgestein. Neben Ozzys Geschwistern, seiner Frau Sharon und seinen Kindern kommen im Film auch zahlreiche musikalische Weggefährten wie Ozzys Bandkollegen von Black Sabbath, Rick Rubin, Ice-T oder Rob Zombie zu Wort.