I kenn as plätzli amana mürli
amana Abhang vomana Hügel
Unter miar ligt dia ganzi Altstadt
und i wetti i hätti Flügel
Denn könnti wien a Saifablosa
über Dächer innaschweba
und i könnti wien a Kemirauch
mi über d'Wolka hoch erheba
Was für a Läba mi vom Wind lo träga
as könnt mi nüt me heba
Drissigtusig Seela werden vo a paar befohla
i gsehn si nu als Pünktli unter miar verschwinda

Drum flüg i a bitzli tüfer i khöra dia viela Süfzer
und i fühl mi mit dena ganz verbunda
Döt gsehn i z'Fräulein Meier
si suacht sich grad a Freier
und d'Witwa Hässig-Peyer
putzt der ganz Tag d'Wohnig
und s' Warahus gseht us wien a Bienahus
d' Lüt gähn i und us und zahlen ihra Honig

Ach wenn i derzua an Geist wär
öppa dia an bösa öppa dia an guata
in der einta Hand der Zauberstab
in der andara a Ruata
denn könnt i amigs plötzli zu da Lüt döt aba flüga
dia einta würd i zwicka
und mi mit da andara vergnüaga
wär das ächten Sega wenn da an Geist tät läbe
und ma anand könnti verträga?

As gebt kai Polizista as gebt kai schwarzi Lista
nüt als guati Christa in üserem Städtli
D' Meieri müasst sich nit verstecka in ihra Ecka
und mit ama Stäcka gsächt ma Peyeri am dräckla
Im Warahus gengtens no immer i und us
aber unterdessa wachsen Bluama drus
und dena drissigtusig Seela würdi nüt me befohla
kaina würdi bestohla und niemert bruchti Juwela

I sitza no immer am mim Mürli
vo döt unna khört ma Glocka lüta
und Motora rasslern fürchterlich
aber ma kanns ja nit verbütta
All dä Dräck und Staub tuat di ganzi Stadt in Schwarz verhülla
und i frag mi würkli ernsthaft
wia ma läba kann in dära Gülla
Söll ma sich do lo quäla oder öppis anders wähla
wo aim nüt tät fähla?

Das isch nit mis Ziel do derzua bin i nit uf d' Wält
aber i glauba hüt no
dass ma da anders! könnti läba
Aber das goht eifach z' wit si schlön us eim Profit
as riesst eim sinnlos mit und i will mi nit lo träga
Döt ena isch z' Spital und in einem vo dena Sääl
ligt eine in der Qual und öppert wird gebora
Und Stadt wachst immer witer
us da Hüser werden Gitter
i glauba as kunnt as Gwitter
Und i han der Schirm verlora


**Mis Plätzli** von Walter Lietha wurde 1977 auf dem Album **Dia Fahrenda** veröffentlicht.

Mike Konia

Sprache, Politik, Ökonomie, Philosophie, Literatur, Alltägliches, Kurioses